Manche der vom Verein behandelten und kastrierten Katzen können aufgrund ihres Alters nicht mehr domestiziert werden. Sie haben ihr Leben bisher draußen ohne die Menschen gelebt.

Diese Tiere werden nach der tierärztlichen Behandlung und Kastration wieder in ihr Revier gebracht.
Oft sind in solchen Revieren auch Futterstellen des Vereins angelegt.

Die regelmäßige Fütterung wilder Katzen hilft, Krankheiten der Tiere schneller zu erkennen und ihnen zu helfen. Oft werden durch das Futter auch unkastrierte Tiere angelockt, die dann ebenfalls eingefangen und behandelt werden können.

Bis die eingefangenen Katzen ihre Kastration überstanden oder ihre Impfungen bekommen haben, sind sie oft an Pflegestellen untergebracht. Sehr tierliebe Katzenfreunde nehmen diese Katzen auf, pflegen sie und beobachten, wie gut sie sich an Menschen gewöhnen können. Zutrauliche und junge Katzen werden nach ihrer tierärztlichen Behandlung in ein liebevolles Zuhause vermittelt.

 

Unser Verein unterstützt Futterstellen (und >> Pflegestellen), welche von Privatpersonen betrieben werden, organisatorisch und finanziell.

An den Futterstellen werden herrenlose Katzen sowohl mit Futter als auch ggf. medizinisch betreut.

Falls Sie sich im Bereich der Futterstellen mit einer eigenen Futterstelle engagieren oder bei einer bestehenden Futterstelle einbringen möchten, können Sie gerne Kontakt mit uns aufnehmen.

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Futterstelle im Enzkreis (BW)